Mit der Geschichte der Funk- und Fernsehtechnik haben sich in diesen Tagen die Offiziere befasst. Dazu besuchten sie das Museum im Verstärkeramt St. Vit.

Oberst Marcel Damberg übernahm am Morgen bei Abfahrt am Restaurant „Chagall“ die Begrüßung der über 30 Schützen, darunter auch die amtierende Majestät Wolfgang Schroer. Dann ging es mit dem Bus auf Entdeckungstour. In den 1920er Jahren entwickelte sich Wiedenbrück zu einem Fernkabelknotenpunkt für das Telefon- und Fernschreibwesen. Im Zuge der Kriegsvorbereitungen begannnen im Jahr 1938 die Bauarbeiten für ein Verstärkeramt zur Signalanhebung, um die Verluste auf den Fernkabeln auszugleichen. Die 2000 Quadratmeter unterirdischen Bunker bekamen zur Tarnung ein nachempfundenes westfälisches Bauerhaus aufgesetzt. Noch heute ist für Passanten kaum erkennbar, welches Ausmaß die unterirdischen Räume mit ihren meterdicken Mauern im Untergrund haben.

In liebevoll zusammengetragenen Ausstellungen, teilweise in nachgebauten Wohnzimmern der Wirtschaftswunderzeit, lassen sich heute allerhand technische Entdeckungen machen. Grammophon, Röhrenradios, Telefone, Tonbandgeräte und Musikboxen versetzten die Schützen in frühere Zeiten. Inzwischen kümmert sich ein Förderverein um den Erhalt der Anlage und betreibt dort auch ein kleines Cafe.

Im Anschluss an die von Oberleutnant Josef Ostermann ausgearbeitete Museumstour ging es zur Führung durch die Wiedenbrücker Altstadt, bei der spontan auch Kontakte zum Wiedenbrücker Bürgerschützenverein St. Sebastian geknüpft wurden.

Einen gemütlichen Ausklang gab es im Hause Schroer, in Ahlen bei einem Biwak. „Königinnen Mutter“ Ulrike Schroer (Sprecherin der Gemeinschaft der Königinnen) und seine Majestät Wolfgang  Schroer luden zum Abendessen und ein Bier um ein Lagerfeuer ein. Gerüchten zu folge sollen die letzen Gäste kurz vor Mitternacht gegangen sein. AZ Christian Wolff

Nicht nur repräsentative Aufgaben hat seine Majestät Wolfgang Schroer als König der Bürgerschützen, sondern auch Einfluss nehmen und Mitgestalten sind Spuren, die der anstierende König in seinem Regentschaftsjahr in der Vereinsarbeit des Vorstandes hinterlässt. Hier auf der Jahreshauptversammlung im „Chagall“. (v.l.) König Wolfgang Schroer, Hauptmann Oliver Rasfeld (Schriftführer), Oberleutnant Holger Steinhoff (II. Vorsitzender), Hauptmann Horst Schenkel (I. Vorsitzender) und Oberleutnant Thomas Klotz (Schatzmeister).

Energiepolitik und Kraftwerkstechnik in NRW

In der Besichtigungsreihe Energiepolitik und Bergbautechnik in NRW besichtigten die Offiziere im letzten Jahr den Braunkohle – Tagebau der RWE Power AG, die Grube Garzweiler I. In diesem Jahr nahmen sich das Offizierskorps getreu dem Motto: Energiepolitik ganz in unserer Nähe, das Schwarzkohlekraftwerk Westfalen der Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerke AG (RWE) im Uentroper Stadtteil Schmehausen vor. Auf Europas größter Kraftwerksbaustelle wurden zwei neue 800 Megawatt Steinkohleblöcke für je 1,2 Milliarden Euro im Jahre 2014 an der Lippe errichtet. 2015 ging aber nur Block E ans Stromnetz, da noch in der Betriebnamephase aufgrund schwerwiegender technischer und wirtschaftlicher Probleme Block D wieder stillgelegt wurde.

Ein Atomreaktor der Technik „THTR“ Thorium-Hoch-Temperatur-Reaktor-300 befindet sich auch noch auf dem Kraftwerksgelände. Er ging 1983 in Betrieb und wurde vom Betreiber 1989 außer Betrieb genommen. Das schwer strahlende Material befindet sich heute im Atomzwischenlager in Ahaus.

Seit 1963 gibt es das Kraftwerksgelände in Schmehausen mit zwei 152-Megawatt-Blöcken (A und B). 1969 kam ein weiterer Block (Block C) mit einer Nettoleistung von 284 Megawatt hinzu. Während die Blöcke A und B noch für eine Mischfeuerung mit Öl ausgelegt waren, wurde Block C von vornherein für den alleinigen Einsatz von Steinkohle konzipiert. Die Blöcke wurden mit Inbetriebnahme von Block E 2015 stillgelegt.

Die Kohle wird über den Datteln-Hamm-Kanal zum Kraftwerk gebracht; sie stammt aus Osteuropa und aus Übersee (Australien, Südafrika und Südamerika). Bis Ende des Jahres wird noch etwas Kohle aus den 2 deutschen Bergwerken Prosper – Haniel (Bottrop) und Bergwerk Ibbenbüren zugefeuert. Dann endet der deutsche Steinkohlebergbau.

Zwei sportliche Herausforderungen stellten sich dem Offizierskorps mit der Radtour nach Hamm Untrop. Die eine ganz Sportliche auf der Wasserskianlage Uentrop und die nicht ganz so Herausfordernde zum Kraftwerk Westfalen. Der Einladung des Offizierkorps sind auch zahlreiche Jungschützen als Gäste gefolgt. Nach Besichtigung des Kraftwerks grillten gemeinsam die beiden Gruppen an der Wasserskianlage. Am späten Nachmittag ging es per Rad und über die Lippefähre zurück nach Ahlen, wo Offiziere und Jungschützen noch einen gemütlichen Abschluss des Ausfluges im Vereinslokal „Chagall“ verbrachten.

Beförderungen der Offiziere 2018
Beförderungen der Offiziere 2018

Oberst Marcel Damberg (l.), Adjutant OLt. Hendrik Koch (2.v.l.) und Major Frank Beier (r.) flankieren die geehrten oder beförderten Offiziere des Bürgerschützenvereins Ahlen: Lt. Michael Krüger, OLt. Thomas Brockmann, Lt. Janis Bauer, Hptm. Heiner Gosda, OLt. Martin Büscher, OLt. Theo Büscher, Hptm. Theo Ostermann, OLt. Peter Grebenstein, Lt. Jörn Ringelkamp, OLt. Bernhard Mathew, OLt. Kai Fischer und Lt. Sandro de Marco (v.l.).

Auf der Offiziersversammlung im Garten des Restaurants „Chagall“ erhielten die ehemaligen Jungschützen Stabsfeldwebel Janis Bauer und Oberstabsfeldwebel Michael Krüger ihre Beförderung zum Leutnant und damit ihr Offizierspatent des Bürgerschützenvereins. Lt. Janis Bauer wird im nächsten Jahr, als Fachoffizier die schöne Aufgabe des zweiten Königsoffiziers übernehmen.

Sandro de Marco und Jörn Ringelkamp erhielten aus den Händen von Oberst Marcel Damberg in seiner Doppelfunktion als König und Oberbefehlshaber, ihre Bestallungen zum Offizier.

Geehrt wurden OLt. Thomas Brockmann, OLt. Martin Büscher, OLt. Theo Büscher, OLt. Peter Grebenstein und OLt. Kai Fischer für 25 Jahre treue Dienste im Offizierskorp.

Vom Spieß zum Oberleutnant der Jungschützen war für Lt. Bernhard Mathew ein schneller Weg. Mathew wurde auf dem Winterball kurzerhand zum Leutnant befördert um als Königsoffizier handeln zu dürfen. Nun zum Oberleutnant, um in Zukunft der zweite Mann im Jungschützenkorp zu sein.

Beförderung Heiner Gosda zum Hauptmann

Seine Beförderungsurkunde zum Hauptmann nahm OLt. Heiner Gosda, mit Freude entgegen. Gosda wird am Schützenfestfreitag auf dem Kommers das Amt des Hauptmann der Jungschützen von Hptm. Thomas Schulze Beerhorst übernehmen und somit bilden Hptm. Heiner Gosda und OLt. Bernhard Mathew in Zukunft das neue Führungsduo bei den Jungschützen.

66 Jahre Offizier Theo Ostermann

Eine besondere Ehre war es für alle Offiziere bei der Auszeichnung 66 Jahre Offizier des BSV von Hauptmann Theo Ostermann dabei sein zu dürfen.

Offiziersanwärter 2018 Sebastian Wels

Schütze (OA) Sebastian Wels ist der erste Offiziersanwärter, den die neue Uniformtrageregel „2 Jahre Anwärter in Grün“ betrifft. Nach 4 Jahren Mitgliedschaft im Verein, wird dem Neuahlener die Handhabe dieser Regelung zugetraut.

Frühjahrsevent der Offiziere 2018

Zum traditionellen Frühjahrsevent versammelten sich die Offiziere des Bürgerschützenvereins Ahlen seit 1688 früh am Samstag. Mit dem Bus fuhren die Bürgerschützen zur Käserei am Hafen in Münster. In der knapp zweistündigen Führung konnten sich die Teilnehmer mit allen Sinnen von der Herstellung unterschiedlichster Biokäsesorten überzeugen.

Frühjahrsevent der Offiziere 2018

Ein kurzer Verdauungsspaziergang führte in die Innenstadt, um nach einem kleinen Mittagessen eine lebendige Führung durch das Picasso-Museum zu erleben. Gezeigt wurden ausgewählte Fotographien des irischen Fotographen Edward Quinn, der Picasso fotographisch ab 1951 bis zu dessen Tod im Jahr 1973 auch privat begleitete, und somit intime Einblicke aus dem Leben des Künstlers einfing.

Bürgerschützenverein Ahlen, Frühjahrsevent der Offiziere 2018

Den Ausklang erfuhr die Veranstaltung bei Schützenbruder Harald Ulfig, der mit Bier vom Fass und einem westfälischen Buffet die 39 Eventteilnehmer und 5 Nachzügler kaiserlich verwöhnte.

Frühjahrsevent der Offiziere des Bürgerschützenverein Ahlen

Eine alte Tradition im BSV nahm seine Majestät Marcel Damberg auf und empfing nach dem Offiziersausflug alle Teilnehmer, mit einem Biwak in seinem Garten. Die Jungschützen stellten Ordonanzen, die für das leibliche wohl der Offiziere sorgten.

Major Frank Beier ließ es sich nicht nehmen, im Namen der Offiziere Hausherrin Britta Damberg mit einem kleinen Blumenstrauß, für den Empfang und die Gastlichkeit im Garten des Hauses Damberg sich zu bedanken.

Die Stromerzeugung in NRW stand in diesem Jahr, im Vordergrund des Offiziersausfluges. Ziel war der Braunkohle – Tagebau der RWE Power (bis 2003 der RWE Rheinbraun AG) im nördlichen Rheinischen Braunkohlerevier, die Grube Garzweiler I. Gruppenbild vor Bagger 258, gebaut von Krupp 1957 mit einem Schaufelrad – Durchmesser von 15 Metern. Bei einer Einsatzzeit von 40 – 60 Jahren, ist der Schaufelradbagger also in den „Besten Jahren“.

40 % des Stroms in NRW wird laut RWE Power, aus der Braunkohle, des Rheinischen Braunkohlerevieres gewonnen. Eine Planungssicherheit hat das Unternehmen bis 2040, danach wird Garzweiler voraussichtlich geschlossen. Kleines Gruppenbild vor Bergbautechnik:

Bilder: RBR Quelle Rhein Braun AG, 1012

Randnotiz auf dem Jungschützenfeste im Hause Koch-Jaspert

Hauptmann der I. Kompanie Harald Ulfig (l.), Major Frank Beier, Oberstleutnant (der von-der-Leyensche Streitkräfte) Marcel Damberg und Adjutant des Oberst Oberleutnant Hendrick Koch (r.)

Der Oberst der Bürgerschützen nahm die Einladung der Jungschützen wörtlich! Bitte in Uniform erscheinen und brachte, mit dem anderen Griff in den Kleiderspind, die Befehlskette durcheinander.

Geehrte und beförderte Offiziere: Oberst Marcel Damberg, Adjutant OLt. Hendrik Koch, OLt. Wilhelm Schroer, Hptm. Patrick Sunderkemper, OLt. Claus Reinhard, Lt. Jan Hörster, OLt. Jan Weber, OLt. Matthias Hartleif, Hptm. Ferdinand Brockmann, und Major Frank Beier.

Ehrungen und Beförderungen sprach Oberst Marcel Damberg (l.) und Major Frank Beier (r.) unter den wohlwollenden Augen des Adjutanten OLt. Hendrik Koch, im Garten des „Chagall“ , im Rahmen der Offizierversammlung aus.

Geehrt wurde Hptm. Ferdinand Brockmann für 66 Jahre Offizier im BSV. Die Oberleutnante Jörg Detmar und Christian Wältermann sind seit 25 Jahren Mitglieder des Offizierskorps. Befördert und damit den Rang eines Oberleutnant bekleiden zukünftig Matthias Hartleif, Claus Reinhard, Wilhelm Schroer und Jan Weber. Leutnant Patrik Sunderkämper wurde zum Schießhauptmann befördert. Vom Oberstabsfeldwebel zum Leutnant wurde Jan Hörster befördert. Neu bestallt wurde Gordon Waldmann und erhielten sein Offizierspatent zum Leutnant. Die erste Hürde zum Offizier, hat Thomas Böhme genommen, er wurde als Offiziersanwärter angenommen.

Seit bereits 66 Jahren gehören die Hauptleute Ferdinand Brockmann und Heinz Budde dem Kreis an. „Es ist wahnsinnig, schon so lange Offizier in diesem Verein zu sein“, kommentierte Oberst Marcel Damberg die Übergabe des Ehrenordens an Hptm. Ferdinand Brockmann, der als einziger der Geehrten an der Versammlung teilnehmen konnte.

Frühjahrsevent 2017 im Bürgermeister Heinz-Lenfert-Haus in Winterberg

Bei über 20°C fuhren 20 Offiziere am 31. März nach Winterberg. Diese Tour ist nach 2014 der zweite Frühjahrsevent dieser Art, der dieses Mal mit zwei Übernachtungen durchgeführt werden konnte. Nach dem Abendessen wurde am Lagerfeuer der kameradschaftliche Zusammenhalt gepflegt. Am 1. April trat der militärische Vorstand passend zum Datum geschlossen zurück, um im „BSV Westdinker von 1492“ einzutereten. Die über WhatsApp publizierte Nachricht sorgt am Vormittag in Ahlen und Winterberg für Verwirrung… Am Nachmittag wurde der Panoramapark besucht und in einer zweistündigen fachkundigen Führung die Bobbahn durchwandert. Abends genossen die Offiziere bei Livemusik original irische Steaks und je nach Durchhaltevermögen ging es ins Bett oder zum Lagerfeuer vor dem Haus des alten Schullandheimes. Der Sonntag war geprägt durch eine Kurzwanderung auf dem Poppenberg und dem Studium in alten Gästebüchern des Schullandheimes. So mancher fand sich als Viertklässler in den 1970er Jahren in den Büchern wieder…. Auch in Zukunft wird das Ahlener Haus in Winterberg Destination des Offizierkorps sein!